Schützengilde Sandkuhle e.V.

rss rss
Werde Schützenbruder

Die Geschichte der Jungschützenkompanie

1980

Wie schon in den letzten Jahren zuvor, so beteiligte man sich auch in diesem Jahr an der Gestaltung des Karnevalskränzchens des Vereins. Mit dem Motto „ Die Sandkühler bewältigen das Energieproblem ” konnten sie zum Gelingen des Abends beitragen.

Beim ersten Wettkampf dieses Jahres gegen die Jungschützen der anderen Beckumer Vereine, dem Jungschützenpokalschießen konnte am 19. April auf den Schießständen des Höxberges ein großer Erfolg errungen werden.

Wir belegten die Plätze 1 und 2. wobei die II. Mannschaft dieses Schießen gewann. Es schossen:

I. Mannschaft:

Hans-Erich Teuber (44 Rg.), Werner Nothegger (46 Rg.), Karl Bronheim (45 Rg.) u. Heinz Renfert (43 Rg.).

II. Mannschaft:

Winfried Braun (43 Rg.), Rudolf Lehmann (46 Rg.), Michael Harnack (46 Rg.) u. Hans-Bernhard Harnack (46 Rg.).

Die erste Jungschützenversammlung dieses Jahres fand dann am 08. Mai in der Gaststätte “ Zum Heddiger Marck “ Inh.: Käthe Reineke, statt. Auch schon im Frühjahr, am 14. Mai, fand dann als Training für das bevorstehende Jungschützenfußballturnier ein Spiel Jungschützen gegen Altschützen statt. Die Jungschützen siegten mit 6 : 1 Toren.

Nur drei Tage später, am 17. Mai beteiligten sich wiederum 9 Beckumer Schützenvereine am diesjährigen Fußballturnier. Nach großem Kampf konnte letztlich zum zweiten mal dieser Fußballpokal gewonnen werden.

In der siegreichen Mannschaft spielten: Lothar Beelmann, Karl Bronheim, Michael Dirks, Klaus Gerlich, Hans-Bernhard Harnack, Lothar Heinrich, Norbert Heinrich, Leonhard Helmschrott jun., Axel Horstmann, Günter Kirchner, Rudolf Lehmann, Norbert Röwekamp u. Bernd Sonntag, (einschließlich Ersatzspieler).

Höhepunkt eines jeden Jahres ist und bleibt das Schützenfest. Beim Vogelschießen konnten sich

Krone

Heinz Krüger

Zepter

Werner Nothegger

Reichsapfel

Ralf Merkentrup

die Insignienorden sichern.

Dann war man gespannt, wer wird Jungschützenkönig dieses Jahres. Nach zähem Ringen stand das Königspaar fest

Hans-Erich I. Teuber mit Ehefrau Ursula II.

Sie begleiteten als zweites Jungschützenpaar Paul Fritsch mit Ehefrau Martina auf den Thron.

Am Sonntag den 22. Juni trafen sich die Jungschützen beim Feldwebel Georg Schnitker zu einem Frühschoppen. Einer Veranstaltung die sehr gut angenommen wurde.

Am Jubiläum der Jungschützen von Beckum-Unterberg (50 Jahre) am 06. September beteiligte man sich ebenfalls mit einer Abordnung. Ein weiterer Frühschoppen, am 26. Oktober fand dann wiederum bei Georg Schnitker statt.

Der krönende Abschluss der Jungschützen konnte dann am Samstag, den 08. November gefeiert werden. Wie schon im Vorjahr, so ermittelten auch in diesem Jahr die Jungschützen der Stadt Beckum ihren Jungschützenkaiser. Mit treffsicherem Auge (45 Rg.) konnte sich die amtierende Majestät Hans Erich Teuber diese Würde sichern. Er ist somit Jungschützenkaiser des Jahres 1980.

Einen gelungeneren Jahresabschluss kann man sich nicht wünschen.

Auf der letzten Versammlung des Jahres, am 10. November 1980 in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann wurde Norbert Röwekamp zum Nachfolger von Hans-Erich Teuber als Beisitzer gewählt.


1981

So erfolgreich, wie die Jungschützen das vergangene Jahr beendeten, so hervorragend wurde auch dieses neue Jahr in Angriff genommen.

Nach einigen Übungsabenden war es den Jungschützen auch in diesem Jahr gelungen, beim Karnevalskränzchen das närrische Sankuhlevolk zu unterhalten. “Die Jungschützen ganz fortschrittlich” zeigten sie, was sie als Hausmänner alles “drauf” hatten.

Ein Höhepunkt dieses Jahres - und dieses sei vorweggenommen - war dann jedoch der endgültige Gewinn des Jungschützenpokals beim Schießen. 10 Schützenvereine hatten sich mit 16 Mannschaften an diesem Schießen beteiligt. Am Schluss war die I. Mannschaft in der Besetzung Hans-Bernhard Harnack (45 Rg.), Michael Harnack (44 Rg.), Hans-Erich Teuber (46 Rg.) u. Karl Bronheim (48 Rg. und zugleich 2. der Einzelwertung) mit 183 Ringen erneut Sieger dieses Schießens.

Da man in den Jahren 1977, 1978 u. 1980 ebenfalls erfolgreich war, ging dieser Pokal nunmehr nach viermaligem Gewinn in den Besitz der Schützengilde Sandkuhle über.

Am 12. Mai wurde in der Gaststätte “ Zur Heddiger Marck “ dann eine Versammlung durchgeführt. Mit großen Schritten kam dann das Schützenfest immer näher. Der noch amtierende Jungschützenkönig und zudem amtierender Stadt-Jungschützen-Kaiser, Hans-Erich Teuber, hatte unmittelbar vor dem Schützenfest alle eine Kollegen (Jungschützen) eingeladen, um bei einem gemütlichen Frühschoppen beim Jungschützen Paul Fritsch seinen Abschied vom Regentenjahr zu feiern.

Bevor Schützenfest gefeiert wurde, fand auch in diesem Jahr das Fußballspiel - Jung gegen Alt - statt, welches in diesem Jahr die “Alten” mit 1 : 0 für sich entscheiden konnten.

Der Nachfolger ließ dann beim Schützenfest lange auf sich warten, denn die Jungschützen hatten es mit einem “zähen” Vogel zu tun, der einfach nicht von der Stange wollte. Doch schließlich stand das neue Jungschützenkönigspaar wie folgt fest

Ralf I. Merkentrup mit Ulla III. Enkmann

Auf den Thron begleiteten sie als zweites Jungschützenpaar Norbert Mohnert und Ehefrau Ulrike

Zuvor waren auch die Insignienordenträger ermittelt. Diese sicherten sich

Krone

Hans-Erich Teuber

Zepter

Hans-Bernhard Harnack

Reichsapfel

Hubert Reuter

Während dieses Schützenfestes gab es dann noch eine Premiere. Erstmals trug der Jungschützenkönig eine Königskette.

Am 17. Juni trafen sich dann die Jungschützen zum verspäteten Maigang. Da im vergangenen Jahr auch das Jungschützen-Fußballturnier gewonnen worden war, hatte man dieses auszurichten. Gut organisiert fand dieses dann am 27. Juni im Jahnstadion statt und letztlich gab es zwar wieder einen schönen Betrag für die Kasse aber bei dem Turnier selbst konnte ein vorderer Platz nicht belegt werden.

Einen vorderen Platz konnte dann auch Ju.-König Ralf Merkentrup nicht belegen, als es zum Wettstreit um die Stadtkaiserwürde ging.

Eine Änderung gab es innerhalb der Jungschützen-Führung dann noch. Der bisherige Beisitzer Norbert Röwekamp legte auf der Sitzung am 10. November sein Amt nieder und zu seinem Nachfolger wurde Hubert Reuter gewählt.


1982

Seit dem Jahre 1969 treten die Jungschützen alljährlich auf dem Karnevalskränzchen der Sandkuhle auf und so auch in diesem Jahr.

Unter dem Motto - “ Cafe Sandkuhle “ servierten sie dem begeisterten Volk wieder viele Leckerbissen.

Das Frühjahr stand dann wieder ganz im Zeichen des Schießens. Der im letzten Jahr gewonnene Pokal mußte verteidigt werden. Da dieser in den Besitz der Sandkuhle übergegangen war, stiftete die Sparkasse Beckum einen neuen Pokal. Nach hartem Kampf konnte sich unsere I. Mannschaft den 2. Platz sichern. In der “Silber"-Mannschaft schossen: Heinz-Peter Beyer (45 Rg.), Winfried Braun (47 Rg.), Hans-Bernhard Harnack (43 Rg.) u. Hans-Erich Teuber (45 Rg.) und zudem wurde mit der II. Mannschaft der 10. Platz belegt.

Am 25. Mai fand dann in der Gaststätte “Zu Quelle” Inh.: Herbert Sickman eine Jungschützenversammlung statt.

Unmittelbar vor dem Schützenfest hatte dann Ju-König Ralf Merkentrup am 06. Juni zum Frühschoppen eingeladen.

Ein sicheres Auge bewiesen dann auch die Jungschützen beim Vogelschießen dieses Jahres während des Schützenfestes. Schnell war der Vogel sei- ner Insignien beraubt die sich

Krone

Michael Harnack

Zepter

Ulrich Kohlbrunn

Reichsapfel

Hubert Reuter

sichern konnten. Doch dann wurde es Ernst. Wer sichert sich die Königswürde bei den Jungschützen in diesem Jahr.

Letztlich standen die Sieger wie folgt fest. In diesem Jahr regierte

SM. Michael I. Dirks mit Hildegard I. Schürbüscher,

als 2. Paar folgten ihr Heinz-Peter Beyer und Michaela Gempf auf den Thron.

Während dieses Kommersabends wurde Adjutant Georg Schnitker zum Leutnant befördert.

Bereits kurz nach dem Schützenfest, am 26. Juni, stand ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm des Jungschützen-Terminkalenders. Durch die Jungschützen von Beckum-Ost als letztjährigem Sieger, wurde das Fußballturnier ausgerichtet. Am Ende standen unsere Jungschützen zum 3. mal als Pokalgewinner fest. - Die Namen der teilnehmenden Jungschützen sind nicht mehr bekannt - Jungschützenkönig Michael Dirks, der zur siegreichen Mannschaft gehörte, hatte maßgeblichen Anteil am erneuten Pokalgewinn.

Am Samstag den 17. Juli trafen sich dann die Jungschützen mit ihren Frauen oder Freundinnen zum verspäteten “Maigang”.

Dieses waren wohl die Höhepunkte dieses Jahres.

Doch zu erwähnen sei noch, der Ausflug dieses Jahres führt vom 03. bis 05. September erneut nach Schmallenberg-Ebbinghof und war ein voller Erfolg. Bevor das Schützenjahr dann endgültig zu Ende ging, beteiligte sich auch Ju.-König Michael Dirks, der 35 Ringe erzielte und damit den 8. Platz belegte, am diesjährigen Kaiserpokalschießen.

Die letzte Jahresversammlung der Jungschützen fand dann am Dienstag, den 09. November in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann statt. Am 14. Dezember trafen sich die Jungschützen bereits beim Hauptmann Winfried Braun zwecks Besprechung zum bevorstehenden Karnevalskränzchen 1983.


1983

Beim Karnevalskränzchen am 28. Januar traten dann die Jungschützen zum Thema “ Neue deutsche Welle “ als Nena, Spider Murphy Gang, Hubert K. und Trio verkleidet auf und konnten so zum Gelingen des Abends beitragen. Beim Jungschützenpokalschießen dieses Jahres am 30. April konnte kein vorderer Platz belegt werden. Wir landeten nach dem Motto “Dabei sein ist Alles” im geschlagenen Mittelfeld wo wir den 10. und den 12. Platz belegten.

Eine Versammlung fand dann am 17. Mai in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann statt. In diesem Jahr konnte der Frühschoppen beim Ju-König Michael Dirks nicht stattfinden, er lag im Krankenhaus wegen Bänderiss. Kurzfristig lud Hauptmann Winfried Braun zu sich am 02. Juni zum Frühschoppen ein.

Höhepunkt eines jeden Schützenjahres ist und bleibt das Vogelschießen am Sonntagmorgen.

Die Insignienorden sicherten sich

Krone

Ulrich Kohlbrunn

Zepter

Günther Kirchner

Reichsapfel

Manfred Heickmann

Daran folgte das Königsschießen und hierbei erwies sich Norbert Röwekamp am zielsichersten.

Es regierten in diesem Jahr

Norbert I. Röwekamp mit Annette I. Harnack

sowie dem 2. Jungschützenpaar Hans-Bernhard Harnack mit Andrea Reinkemeier

Als Titelverteidiger gestartet, belegten wir dann beim anschließenden Fußballturnier , welches am 25. Juni stattfand, von 10 teilnehmenden Mannschaften den 6. Platz. Erneut erst im Sommer, genau am 09. Juli, fand dann der “Maigang” statt.

Genau diesen 6. Platz wie vorher beim Jungschützenfußballturnier, belegte dann auch Jungschützenkönig Norbert Röwekamp beim Kaiserpokalschießen dieses Jahres mit 42 Ringen.

Auf der abschließenden Jungschützenversammlung des Jahres 1983, welche am 09. November in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann stattfand, wurde Hans-Erich Teuber zum neuen Jungschützenbeisitzer und damit zum Nachfolger von Hubert Reuter gewählt.

Schon am 14. Dezember trafen sich dann einige Jungschützen, um für das Karnevalskränzchen des kommenden Jahres zu üben.


1984

Ihren ersten Auftritt des Jahres hatten die Jungschützen wieder einmal beim Karnevalskränzchen des Hauptvereins. Ganz im Zeichen des bevorstehenden Jubiläums, feierten die Jungschützen nochmals das Schützenfest 1949, mit Runkelwurf und allem wie es damals war. Zwei Termine standen dann im März an. Zum einen fand am 13. März, wieder in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann, eine Jungschützenversammlung statt. Hier wurde beschlossen, damit der Zusammenhalt der Jungschützen gefestigt werde, mtl. einen Stammtisch abzuhalten. Dieser solle jeweils am 1. Dienstag im Monat, jeweils um 20.00 Uhr in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann statt finden. Erstmals am 03. April dieses Jahres.

Zum anderen hatte Ju.-König Norbert Röwekamp am 18. März zum gemeinsamen Frühschoppen eingeladen.

Beim Jungschützenpokalschießen dieses Jahres, am 05. Mai, belegte die Mannschaft in der Besetzung Andrea Reinkemeier (48 Rg.), Annette Harnack (45 Rg.), Heinz-Peter Beyer (44 Rg.) und Hans-Erich Teuber (48 Rg.) knapp geschlagen den 2. Platz und durch Andrea Reinkemeier den 3. Platz der Einzelwertung.

Sehr gut war dann die Beteiligung der Jungschützen an den drei Tagen beim Jubiläumsschützenfest aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Hauptvereins an allen drei Tagen, wofür ihnen von allen Seiten Dank und auch ein Fässchen Bier zu teil wurden. Während dieses Kommersabends erhielt dann der Jungschützenadjutant Georg Schnitker seine Beförderung zum Oberleutnant.

Groß war die Zahl der Aspiranten, welche sich in diesem Jubiläumsjahr die Königswürde sichern wollten, doch vorher ging es erst an die Insignien.

Diese sicherten sich

Krone

Norbert Röwekamp

Zepter

Heinz Krüger

Reichsapfel

Ulrich Kohlbrunn

Beim anschließenden Königsschießen hatten dann die Jungschützen allen Grund zur Freude. Erstmals hatten auch sie einen Kaiser in ihren Reihen.

Es regierte

Kaiser Karl I. Bronheim mit Königin Carola Woytinka

Sie wurden von Hermann Woytinka und Brigitte Bronheim auf den Thron begleitet.

Dann folgten die Feierlichkeiten dieses Jahres. Zuerst wurde beim Jungschützenfußballturnier - durchgeführt am Samstag, den 16. Juni in Roland - bei 10 teilnehmenden Mannschaften der 5. Platz belegt.

Am Mittwoch den 20. Juni fand dann auf dem “vereinseigenen Platz” am Pannenberg das Fußballspiel “Alt - Jung “ statt und das in diesem Jahr die Jungschützen mit 4 : 1 für sich entscheiden konnten. Dann fand am 23. Juni der “Maigang”, welcher aus terminlichen Schwierigkeiten verlegt werden musste, statt. Eine Jungschützenversammlung schloss sich dann am 26. Juni, wieder in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann, hieran an.

Am 01. September richteten dann die Jungschützen für ihren Kreis ein “Sommerfest” aus. Es wurde in den Räumen des Hauses Schnitker am Lippweg abgehalten und fand bei herrlichem Sommerwetter statt.

Beim Kaiserpokalschießen war man ein wenig “enttäuscht”, war doch die amtierende Majestät Karl Bronheim jahrelang Mitglied der Schießgruppe gewesen. Doch mit 42 Ringen langte es nur zu einem 7. Platz.

Zum Jahresabschluss trafen sich dann die Jungschützen am 13. November - unmittelbar vor der Generalversammlung - zur Abschlussversammlung in der Gaststätte “Zur Quelle”, Inh.: Herbert Sickmann. Da sich hierbei keine Änderungen ergaben, konnte man guten Mutes dem neuen Schützenjahr entgegen sehen. Wohl kündigten Hauptmann Winfried Braun und Adjutant Georg Schnitker ihren Abschied nach dem Schützenfest des kommenden Jahres an.

Erneut noch im alten Jahr, am 11. Dezember bei Georg Schnitker, trafen sich die Jungschützen zum ersten Übungsabend für das Karnevalskränzchen 1985.


1985

Nachdem sich die Jungschützen um die Jahreswende schon getroffen hatten, wo erste Ideen für das Karnevalskränzchen erarbeitet wurden, hatten diese dann beim “ Sandkuhlen-Privat-Fernsehen “ ihren großen Auftritt. Sie trafen wieder einmal voll in`s Schwarze.

Eine weitere Zusammenkunft, am 16. April in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann, fand dann statt und beim folgenden Jungschützenpokalschießen am 04. Mai lang man leider “voll” daneben. Es reichte nur zum 14. Platz.

Um die Aktivitäten anlässlich der bevorstehenden Standartenweihe auszudiskutieren, traf sich der “Festausschuss” am 07. Mai ebenfalls in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann.

Am 18. Mai beteiligte man sich dann mit einer Abordnung am 10 jährigen Jubiläum der Jungschützen des Schützenvereins Roland.

Zu einem gemütlichen Umtrunk hatte dann JU.-Kaiser Karl Bronheim am 02. Juni in den Schrebergarten eingeladen.

Von Seiten des Hauptvereines war man sich einig, die Jungschützen sollten ihre Standarte erhalten. Aus dem Überschuß vom Jubiläumskonto wurde dann diese Idee verwirklicht und am Samstagabend beim Schützenfest konnte dann Probst Robert Holstiege diese neue Standarte feierlich weihen. Erster Standartenträger war Beisitzer Hans-Erich Teuber.

Am nächsten Morgen, beim Vogelschießen, sollte dann ein Kaiser den anderen Kaiser ablösen. Doch vorerst zum Insignienschießen.

Diese Orden sicherten sich –

Krone

Michael Brockhinke

Zepter

Michael Dirks

Reichsapfel

Heinz-Peter Beyer

Jungschützenhauptmann Winfried Braun ließ es sich in diesem Jahr nicht nehmen, er wollte und wurde letztlich auch, Kaiser der Jungschützen.

Somit regierte

Kaiser Winfried I. Braun mit Kaiserin Ulla I. Braun

sowie dem zweiten Jungschützenpaar Georg Schnitker mit Ehefrau Bärbel.

Somit waren die Jungschützen “führungslos”, beide, Hauptmann und Adjutant, waren auf dem Thron, aber man kam auch so klar. Wieder aufwärts ging es dann beim Fußballpokalturnier. Am Samstag, den 15. Juni unter 8 angetretenen Vereinen belegte man einen 3. Platz.

Erneut im Juni, am 22., fand dann der “Maigang” des Jahres 1985 statt. Der auch so zu einem vollen Erfolg wurde.

Beim Kaiserschießen der Jungschützen belegte Ju.-Kaiser Winfried Braun mit 41 Ringen den 7. Platz.

Unmittelbar vor der Generalversammlung, am 22. Oktober, trafen sich die Jungschützen zu ihrer Jahresversammlung, erneut in der Gaststätte “Zur Quelle”, Inh.: Herbert Sickmann. Wie schon angekündigt stellten dann Hauptmann Winfried Braun und Adjutant Georg Schnitker ihre Ämter zur Verfügung. Nach heftiger Diskussion konnte man sich letztlich auf Ulrich Kohlbrunn als Adjutant und Heiner-Josef Venker als Beisitzer einigen und für den Posten des Jungschützenhauptmanns konnte keiner “überredet” werden. Winfried Braun erklärte sich dann bereit, dieses Amt, zumindest für 2 Jahre, weiterzuführen.

So gingen die Jungschützen mit folgender Führungsmannschaft in das neue Jahr

Kompanieführer

Winfried Braun

Adjutant

Ulrich Kohlbrunn

Standartenträger u. Beisitzer

Heinrich-Josef Venker

Erneut noch im alten Jahr, am 10. Dezember trafen sich bereits die Jungschützen, um für den ersten Auftritt des neuen Jahres zu Proben.


1986

Neu eingeführt wurde in diesem Jahr ein Fußballturnier in der Halle. Dieses fand am 18. Januar in Jahnhalle in Beckum statt. 10 Schützenvereine beteiligten sich und hierbei konnte ein vorderer Platz aber nicht belegt werden.

Mit der ersten „offiziellen” Veranstaltung hatte man gleich einen absoluten Höhepunkt.

Das Karnevalskränzchen im Saal C.B. Schrulle am 24. Januar stand an. Mit ihrem Ballett hatten sie einen wirklich vorzüglichen Auftritt und ein dickes Lob verdient, wofür der Vorstand dann auch spontan ein Fass Pils stiftete.

Auch beim Jungschützenpokalschießen auf dem Höxberg, welches am 03. Mai stattfand, langte es „nur” zum 8. Platz.

Um dann aber zum Schützenfest richtig trinkfest zu sein, hatte Kaiser Winfried Braun zu einem Frühschoppen am Sonntag, den 01. Juni zu sich eingeladen.

Danach gab es den absoluten Höhepunkt dieses Jahres. Das Schützenfest stand an. Sehr gut beteiligten sich die Jungschützen an allen drei Tagen und auch beim Vogelschießen war der Zuspruch bestens.

Doch bevor der Vogel fiel, mussten erst die Insignien abgeschossen werden. Diese sicherten sich in diesem Jahr –

Krone

Markus Zurgeißel

Zepter

Michael Brockhinke

Reichsapfel

Michael Dirks

Schuss um Schuss wurde dann abgegeben und letztlich hieß das Jungschützenkönigspaar dieses Jahres

Michael II. Brockhinke mit Karin I. Reineke

Auf den Thron wurden sie begleitet von

Michael Dirks und Gaby Brinkschröder

Unmittelbar nach dem Schützenfest folgte dann das Fußballturnier im Freien. Wiederum 10 Schützenvereine beteiligten sich und wieder sollte es nicht ganz reichen, doch mit dem 5. Platz kam man dem “Treppchen” schon recht nah.

Zum Jahresabschluss trafen sich die Jungschützen dann am 28. Oktober in der Gaststätte “Zum Pinsel” Inh.: Claus Wachsmuth an der Heddigermarkstr.. Nennenswerte Änderungen wurden nicht beschlossen.

Beim letzten Wettkampf des Jahres, dem Jungschützenkaiserschießen aller amtierender Jung-Könige belegte dann Michael Brockhinke mit 40 Ringen den 8. Platz.

In gemütlicher Harmonie ging dann das Schützenjahr zu Ende, aber nicht ohne sich bereits jetzt Gedanken zu machen, was im kommenden Jahr “veranstaltet” werden könnte.


1987

Hatten die Jungschützen im letzten Jahr noch ihren großen Auftritt beim Karnevalskränzchen gehabt, so waren sie in diesem Jahr erstmals überhaupt nicht vertreten, hier gemeint ist natürlich als Programmpunkt. Allerdings ernteten die Aktiven des Vorjahres mit ihrem “Bauchtanz” auf der Prunksitzung großen Beifall.

So konzentrierte man sich dann auch auf andere “Aufgaben”.

Beim erneut durchgeführten Hallenfußballturnier am 21. Februar reichte es bei 8 teilnehmenden Schützenvereinen nicht für einen vorderen Platz.

Diesen belegte aber dann Michael Hebert beim Jungschützenpokalschießen dieses Jahres. In der Einzelwertung konnte er sich den 1. Platz sichern wobei die Mannschaft letztlich über den 8. Platz nicht hinaus kam.

Das Schützenfest kam immer näher und zwecks Einstimmung war zum Frühschoppen am 24. Mai bei JU-König Michael Brockhinke geladen.

Beim Schützenfest dieses Jahres, ging es an der Vogelstange hoch her. Zahlreiche Aspiranten waren “heiß” auf den Vogelschuss.

Nachdem sich

Krone

Berthold Mense

Zepter

Dirk Berief

Reichsapfel

Michael Brockhinke

diese Orden gesichert hatten, machte Jungschütze Hans-Bernhard Harnack kurzen Prozess. Er sicherte sich die Königswürde dieses Jahres. Als

Hans-Bernhard I. Harnack mit Ehefrau u. Kaiserin Annette I.

bestieg er den Thron. Ihn begleitete in diesem Jahr sein Bruder

Michael Harnack mit Ehefrau Elkeals als 2. Jungschützenpaar.

Das diesjährige Fußballturnier fand dann am 20. Juni im Beckumer Jahnstadion statt. 8 Beckumer Schützenvereine beteiligten sich hieran und letztlich wurde der 3. Platz hierbei belegt.

Nicht mehr teilnehmen durfte dann Ju.-König Hans-Bernhard Harnack - da über 30 Jahre alt - am Stadtkaiserpokalschießen dieses Jahres.

Zum Jahresabschluss fand dann am 11. November in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann eine weitere Jungschützenversammlung statt. Bei den Wahlen wurde Michael Hebert zum neuen Beisitzer gewählt. Geändert wurde an diesem Abend auch, das wie bisher üblich, der Beisitzer gleichzeitig auch Standartenträger ist. Zum neuen Standartenträger wurde Klaus Horsthemke gewählt.


1988

Der Beginn des neuen Jahres stand unter keinem glücklichen Stern.

Am Jungschützenfußballturnier - am 20. Februar - hatte man nicht teilgenommen und beim Jungschützenpokalschießen - am 30. April - konnte nur der 13. Platz belegt werden.

Trauer machte sich dann bei den Jungschützen breit, denn am 23. April war dann der Jungschütze Hans Wessel nach langer schwerer Krankheit verstorben.

“Mager” war die Resonanz auf die Einladung zum Frühschoppen am 05. Juni bei Ju.-König Hans-Bernhard Harnack.

Trotzdem ging man dem bevorstehenden Schützenfest entgegen.

Für 10 Jahre Hauptmann wurde am Kommersabend Winfried Braun mit einem Geschenk (Baum für den Garten) von den Jungschützen Dank gesagt. Sollte diese ein Abschiedsgeschenk sein ??.

Am nächsten Morgen führte er jedenfalls wieder die Jungschützen an und an der Vogelstange ging es zuerst den Insignien zu “Leibe”.

Diese sicherten sich –

Krone

Hans-Bernhard Harnack

Zepter

Dirk Berief

Reichsapfel

Wolfgang Ahlers

Doch dann wurde es Ernst. Schuss um Schuss und letztlich hatten die Jungschützen wieder ein neues Königspaar.

Armin I. Bus mit Klaudia I. Niehaus

hieß das neue Jungschützen-Königspaar und

Michael Brockhinke mit Ehefrau Karin begleiteten sie auf den Thron.

Beim Jungschützenfußballturnier dieses Jahres am 02. Juli belegte man den undankbaren 4. Platz.

Auf der Jungschützenversammlung, am 11. Oktober 1988 in der Gaststätte “Zur Quelle” Inh.: Herbert Sickmann war dann die Ära Jungschützenhauptmann Winfried Braun zu Ende. Er war nicht mehr bereit, dieses Amt weiter auszuführen. Sehr zögerlich erklärte sich dann Adjutant Ulrich Kohlbrunn bereit, das Amt des Kompanieführers zu übernehmen. Zu seinem Adjutanten wählte die Versammlung Michael Brockhinke.

Ju.-König Armin Bus nahm dann auch in diesem Jahr am Jungschützenkaiserpokalschießen teil. Mit 40 Ringen belegte er den 7. Platz.


1989

Licht und Schatten wechselten sich in diesem Jahre ab.

Reichte es beim Hallenfußballturnier der Jungschützen am 04. März nur zu einem 4. Platz, so kam man beim Jungschützenpokalschießen am 29. April mit dem 3. Platz schon in die Medaillenränge. Nach langen Jahren der Abstinenz wurde dieser Erfolg nach erforderlichem Stechen in der Besetzung Heinz-Peter Beyer (46/45 Rg.), Michael Hebert (47/49 Rg.), Andrea Ahlers (47/46 Rg.) u. Michael Schniederkötter (45/46 Rg.) erzielt und zudem mit der II. Mannschaft der 11. Platz belegt.

Mit dem Frühschoppen am 07. Mai bei Jungschützenkönig Armin Bus wurde dann langsam die Schützenfestzeit eingeläutet.

Diese Vorbereitungszeit wurde mit dem Maigang am 27. Mai noch erhärtet.

Der Abschluss fand hierbei im Garten des Jungschützen Heinrich-Josef Venker am Lippweg statt. Hierbei verabschiedete sich Ex-Hauptmann Winfried Braun auch offiziell und “schmiss” ein Fass Bier.

So war es nicht verwunderlich, das alle Jungschützen ganz schön „heiß” auf das Schützenfest waren.

Am Sonntagmorgen fand auch in diesem Jahr wieder das Vogelschießen statt. In diesem Jahr regierten

Thomas I. Kreft mit Martina I. Dreyer.

Mit ihnen zusammen gingen

Berthold Heickmann und Brigitta Schnöckel auf den Thron.

Doch auch in diesem Jahr waren zuvor die Insignienorden geschossen worden, welche sich

Krone

Michael Hebert

Zepter

Ulrich Kohlbrunn

Reichsapfel

Ulrich Kohlbrunn

Auch beim Fußballturnier im Freien, am 05. August, war es der „undankbare” 4. Platz der belegt wurde.

Auf der Jahresversammlung der Jungschützen, welche am 07. November im Kolpinghaus, Inh.: W. Gania, durchgeführt wurde, gab es keine nennenswerten Änderungen. Es blieb alles beim Alten.

Erfolgreich abgeschossen wurde das Schützenjahr von Ju.-König Thomas Kreft. Dieser belegte beim Kaiserpokalschießen der Jungschützen den 2. Platz.

Neu bei den Jungschützen war, dass in diesem Jahr am 05. Dezember zum Jahresabschluss ein Nikolausknobeln durchgeführt wurde.

Die Geschichte der Jungschützenkompanie